Fütterung bei Ganzjahresweidehaltung

Fragen zu Futterrationen, Weidemanagement, Futterkonservierung, Ergänzungsfutter, Mineralstoffe etc.

Moderatoren: Christian, Reto Fivian

Fütterung bei Ganzjahresweidehaltung

Beitragvon Daniel » So. 13. Feb, 2005

Grüezi

Ich habe meine Schafe, 30 Stück (Auen, Lämmer und ein Herdewidder), das ganze
Jahr über auf verschiedenen Weiden. Selbstverständlich haben die Tiere immer die
Möglichkeit, bei schlechtem Wetter einen Unterstand aufzusuchen, was jedoch nur bei starkem Regen gemacht wird.
Während der Winterzeit ist der Grasbewuchs ja nicht gerade üppig und ich habe mir schon das eine oder andere Mal Gedanken gemacht, ob man nicht etwas Kraftfutter zufuttern soll (hauptsächlich der Lämmer wegen).
Heu und Emd wird fast gar nicht angenommen, frisches Gras wird da eindeutig bevorzugt. Ich habe schon vielfach von Maissilage gehört, da aber auch positive wie negative Aussagen aufgenommen. Was würdet ihr machen? Beweidung des bestehenden Grases und sonst nichts?
Zustätzlich Maissilage? oder Kraftfutter in Pelletsform?

Danke im voraus :)
Daniel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo. 07. Feb, 2005
Wohnort: Möhlin

Beitragvon Reto » Mo. 14. Feb, 2005

Hallo Daniel
Vor allem beim Emd erstaunt es mich, dass die Schafe das im Winter nicht fressen wollen, sonst ist es eigentlich das Grundfutter, welches sie am liebsten haben. Ist das Emd qualitativ i. o.?
Das wichtigste ist, dass die Schafe so gefüttert werden, dass sie gesund sind. Das ist eigentlich ein Grundbedürfnis aller Nutztiere. Mögliche Anzeichen für eine ungenügende Fütterung könnten sein: zu magere Tiere, Auen, welche zum Zeitpunkt des Ablammens nur schwach entwickelte Euter haben und entsprechend wenig Milch geben, geringe Geburtsgewichte und erhöhte Lämmersterblichkeit (>5 bis 10 %), schlechte Tageszunahmen bei den Lämmern, etc. Das Erheben und Vergleichen der Tageszunahmen ist ein gutes Hifsmittel für eine Standortbestimmung. Wenn die Tageszunahmen unter dem durchschnittlichen Wert des gesamten Herdebuches liegen, kann bzw. sollte die Fütterung verbessert werden.
Maissilage würde ich bei dieser Herdengrösse nicht unbedingt empfehlen, da das Risiko für Listeriose eher gross ist. Maisganzpflanzenwürfel würden sich besser eignen, besonders im Sommer zum Weidegras.
Im Winter kommt es auf die Qualität des Grundfutters an. Erfahrungsgemäss wäre ein proteinreiches Kraftfutter idealer als ein energiereiches wie die Maisvollpflanzenwürfel. Es könnten auch Rationenpläne ausrechnen lassen. Der BGK (bgk.sspr@caprovis.ch) bietet diese Dienstleistung an.
Gruss
R. Fivian
Reto
 

Beitragvon Christian » Di. 15. Feb, 2005

Hallo Daniel

Ich würde auch die Lämmer wägen und die Tageszunahmen innerhalb der Zuchtorganisation vergleichen, um festzustellen ob eine bessere Fütterung überhaupt angezeigt ist. Bei schlechter Fütterung wird sich - abgesehen von gesundheitlichen Problemen - auch die Mastdauer entsprechend deutlich verlängern. Vielleicht wäre in Deinem Fall noch ein mobiler Lämmerschlupf eine gute Sache (wird im Ausland häufig praktiziert). Dies könnte auch ein alter Pferde- oder PW-Anhänger sein mit einem speziell konstruierten Gitter, das nur für Lämmer durchlässig ist. Als Alternative zu den Mais-Pellets gibt es auch noch die eingeweichten Zuckerrübenschnitzel-Pellets ((höherer Proteingehalt); für besseren Geschmack mit Obsttrester vermischen.

Gruss Christian
Benutzeravatar
Christian
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi. 18. Aug, 2004
Wohnort: St. Gallen


Zurück zu Alles rund um die Fütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron