Schlechter Mutterinstinkt?

Alles über Krankheiten, Verletzungen, Parasiten und Problemen rund um die Geburt.

Moderator: Reto Fivian

Umstellungsprobleme

Beitragvon Christian » Mi. 30. Mär, 2005

Hallo nochmals

Das hört sich ja schon viel besser an... es gibt auch andere "Umstellungszüchter", die mit Engadinerschafen so ihre Startschwierigkeiten hatten, doch aus ganz verschiedenen Gründen (Mutterinstinkt war bisher noch kein Thema). Nach 1-2 Jahren hat sich die Sache jedoch eingependelt und soweit mir bekannt ist, hat noch niemand den Entscheid der Umstellung bereut. Vermutlich hat das Ganze mit dem Tierzukauf zu tun. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die eigene Nachzucht weit weniger Probleme macht, weil man da auch gezielt selektieren kann.
Wichtig beim Zukauf ist eine gute und breite Basis von qualitativ hochwertigen Zuchttieren, von denen die Abstammung und auch die Vorgeschichte der Eltern bekannt ist und allenfalls sogar eine Aufzuchtleistungskontrolle gemacht wurde.

Gruss Christian
Benutzeravatar
Christian
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi. 18. Aug, 2004
Wohnort: St. Gallen

Beitragvon Ingrid » Do. 31. Mär, 2005

Hallo Christian bdp
Ich glaube halt schon, dass die wirklich ungewöhnliche Situation bei euch mit den vielen Erstlingsmuttertieren zusammen hängt. Vielleicht war das Erstablammalter auch etwas tief? Der Mutterinstinkt bei sehr jungen Tieren (allg. und auch beim Menschen) ist ja bekanntlich weniger ausgeprägt. Ich rate immer - auch wenn die Frühreife ein Wirtschaftslichkeitsfaktor ist - erst mit 10 Monaten zu decken, besonders wenn die Herde grösser ist und der Widder immer mitläuft.
Was du da zitiert hast, ist sehr interessant. Ich habe auch schon gelesen, dass das "Zeitfenster", während dessen das Muttertier ihre Jungen als eigen erkennt, hormonell gesteuert ist und nur x? Stunden anhält.
Wegen des rassenfremden Widders: die Fruchtbarkeit der Auen ist auch mit einem fremden Widder gleich hoch :cry: , da müsstest du schon weiterverbastern. Ich persönlich würde das wegen der Fleischqualität des ES nicht machen.
Gruss Ingrid
Ingrid
 
Beiträge: 33
Registriert: So. 05. Sep, 2004

Re: Schlechter Mutterinstinkt?

Beitragvon besch_da_pader » Di. 01. Apr, 2008

*entstaub*

Ich möchte aus aktuellem Anlass dieses Thema wieder mal hervorholen. Zum wiederholten Male in den letzten Monaten sind wieder 2 Lämmer von den Auen nicht angenommen worden. Aus diesem Grund habe ich mal eine kleine Zusammenstellung gemacht: Von den letzten 16 geborenen Lämmer (5*Zwillinge und 6 Einzellämmer) wurden 5 Lämmer nicht angenommen. Dies entspricht einer "Ausfallquote" von beinahe einem Drittel!! :roll:
Die Lämmer sind auf der Weide, auf der Koppel, im Stall, im Sommer und Winter geboren. Es sind keine erstablammende Mütter dabei und es ist auch ein Einzellamm nicht angenommen worden.
Ich versuche verzweifelt irgendwelche Ursachen oder Gemeinsamkeiten auszumachen, aber ich habe noch keine festgestellt. Zu Beginn, also nach der Umstellung auf ES, dachten wir noch, dass die vielen erstablammenden Auen ein wenig überfordert waren, aber mittlerweile kann dies nicht mehr die Ursache sein.

ich bin ziemlich verzweifelt, und den "Läckmiar" hab ich echt auch langsam von der ES-Zucht. Wir hatten bei weitem nicht so viele Lämmer bei den WAS die von der Mutter nicht angenommen wurden...
nun meine Fragen an euch: Welche Gründe kämen da noch in Frage? Ihr habt wohl kaum eine "Ausfallquote" von 1 Drittel, aber wie oft kommt denn das bei euch vor?

Besten Dank für eure Antworten schon im Voraus...

LG

Christian

*edit*
und nein, das ist trotz des Datums kein Scherz....leider
Benutzeravatar
besch_da_pader
 
Beiträge: 40
Registriert: Mo. 06. Sep, 2004
Wohnort: GR

Re: Schlechter Mutterinstinkt?

Beitragvon Christian » Di. 01. Apr, 2008

Hallo Christian

Zufällig am selben Tag ins Forum geschaut. Na ja, meine Statements kennst Du ja schon. Das Problem ist bei den ES-Betrieben, die ich kenne, kaum ein Thema. Ab und zu kommt es vor, dass bei Mehrlingen ein Lamm nicht angenommen wird. Bei mir war das letztmals vor ca. knapp zwei Jahren (Holz anfassen) :roll:
Wenn es immer die gleichen Mütter sind oder die gleiche Linie betrifft, bleibt mir nur noch ein Tipp übrig: Diese bei nächster Gelegenheit ausmerzen und neues Blut in die Herde bringen. Ob es jedoch einen genetische Ursache gibt? Dass die Tiere durch das ehemalige Chaos bei der Erstablammung auch nachhaltig im Mutterinstinkt gestört wurden, scheint mir noch eher plausibel. Ansonsten bin ich auch ratlos.

Gruss Christian
Gruss

Christian Gazzarin
Benutzeravatar
Christian
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi. 18. Aug, 2004
Wohnort: St. Gallen

Re: Schlechter Mutterinstinkt?

Beitragvon besch_da_pader » Di. 01. Apr, 2008

Christian hat geschrieben:Wenn es immer die gleichen Mütter sind oder die gleiche Linie betrifft...

Dass die Tiere durch das ehemalige Chaos bei der Erstablammung auch nachhaltig im Mutterinstinkt gestört wurden, scheint mir noch eher plausibel. Ansonsten bin ich auch ratlos.

Gruss Christian


Also die "Rabenmütter" sind nicht aus einer Linie, sind schon ältere Tiere und von verschiedenen Linien. Das mit dem verlorenen Mutterinstinkt beim "Erstablammchaos" könnte auf 2 Auen zutreffen die zu den Verdächtigen (die eine sogar zweimal) der letzten 8 Monate gehören. Sind aber leider meine schönsten Auen :(

Danke für den Hinweis

Schönen Abend noch

Christian
Benutzeravatar
besch_da_pader
 
Beiträge: 40
Registriert: Mo. 06. Sep, 2004
Wohnort: GR

Vorherige

Zurück zu Wenn das Schaf Probleme macht...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron