Fragen zur Schafhaltung

Hier werden ältere Beträge, die früher mal von aktuellem Interesse waren, zwischengelagert.

Fragen zur Schafhaltung

Beitragvon obettin » Mi. 09. Feb, 2005

Hallo Zusamme :

Ich wohne im Fürstentum Liechtenstein und möchte alle die mir bei meinen Fragen zur Schafhaltung weiterhelfen können folgendes fragen:

1. Ist für die Hobbyhaltung von ca. 3 Tieren eine Versicherung (z.B. eine Haftpflichtversicherung) vonnöten?
2. Benötigt man eine Baugenehmigung, um einen Schafstall mit den Massen 3*4 Metern erstellen zu können?
3. Wie funktioniert die Markierung (an Ohr) und Anmeldung der Tiere? Gibt es Meldepflichten bzw. bestimmte Ohrmarken, welche man anbringen muss?
4. Ist einjeder Schlachthof verpflichtet einjedes Tier zur Schlachtung anzunehmen? Oder wohin kann ich sonst meinen Nachwuchs bringen, wenn ich ihn nicht an andere Halter verkaufen kann?


Ich wäre sehr froh, wenn Sie mir mit meinen Fragen weiterhelfen könnten und mir eine kurze Rückmeldung geben könnten. Auch können mir Hinweise, über die Haltungsbedingungen in der Schweiz helfen (Falls Sie nicht ganz sicher sind, ob Ihre Antworten auch auf das F. Lichtenstein übertragbar sind). Hiermit bedanke ich mich bei Ihnen im Voraus für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüssen
obettin

E-Mail: obettin@student.ethz.ch
obettin
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi. 09. Feb, 2005

Beitragvon bougle » Mi. 09. Feb, 2005

1. kenn mich Versicherungstechnisch nicht aus.
2. kommt drauf an, welcher Partei man angehört und in welcher Zone man dies tun möchte.
3. Ohrmarken muss man von der TVD beziehen (http://www.tierverkehr.ch, sind auch ein paar Richtlinien und so drauf zum Nachlesen), funktioniert zusammen mit der Schweiz, ebenso sind die ganzen Haltungsbedingungen denen der Schweiz angeglichen.
4. Kann ich nicht genau sagen, da wir unsere Schafe an einen Händler verkaufen oder im Herbst zusammen mit der Alpgenossenschaft. Die Frage ist, was du mit dem Fleisch machst. Wenn du es zum Eigenverbrauch schlachtest, ist es kaum ein Problem, dass dir der Metzger dies macht. Zum Verkaufen musst du mit dem Metzger reden. Wie es rechtlich genau aussieht, weiß ich nicht, denke aber, dass sie zumindest mit TVD-Marke markiert sein müssen, um nachvollziehen zu können, woher das Tier kommt, ist zumindest bei Rindern so, denke aber, dass das bei Schafen das selbe ist. Verpflichten kannst du kaum einen Schlachthof, entweder er macht es freiwillig oder nicht.

Was du natürlich auch brauchst, sind Begleitdokumente, die du bei jedem Transport mitführen musst. Bei Schafen braucht man ja nur die Anzahl, nicht die einzelnen Nummern eintragen. Neugeborene Lämmer muss man nicht einzeln melden, es kommt sowieso einmal jährlich der Tierzähler vorbei.

Für weitere Fragen, frag auch beim Landwirtschaftsamt nach. http://www.llv.li/amtsstellen/llv-lwa-home.htm
bougle
 
Beiträge: 84
Registriert: Di. 11. Jan, 2005

Beitragvon bougle » Mi. 09. Feb, 2005

so, hab noch etwas gesucht:

http://www.tierverkehr.ch/de/index.htm --> Nachschlagewerk --> Merkblätter --> Schafe und Ziegen/Schlachtbetriebe.

ich hoffe, ich konnte dir helfen.
bougle
 
Beiträge: 84
Registriert: Di. 11. Jan, 2005

Ergänzung

Beitragvon Christian » Fr. 11. Feb, 2005

Hallo

Noch zur Ergänzung:

Versicherung:
Solange Deine Schafe nicht beissen / ausschlagen oder zu Kampfschafen gezüchtet wurden ist keine zusätzliche Versicherung notwendig. :lol: Nein im Ernst: Eine Versicherung wird dann relevant, wenn die Schafe aus dem Zaun ausbrechen und gegenüber Dritten einen Schaden verursachen würden (Bsp. im Verkehr). Wenn dann festgestellt wird, dass der Zaun nicht ordnungsgemäss (fehlerhaft) installiert wurde, kann es sein, dass Deine normale Haftpflicht nicht haftet und Du den Schaden übernehmen müsstest. Mir ist jedoch kein Schafhalter bekannt, der für die Schafe eine spezielle Versicherung abgeschlossen hat, ausser eine Tierversicherung (gegen Unfalltod, z.B. auf der Alp; lohnt sich aber kaum.)

Baubewilligung:
Grundsätzlich denke ich, dass auch im FL eine Baubewilligung nötig ist - egal was man baut. Ob sich eine Baueingabe lohnt, hängt - wie bereits erwähnt - von der Zone ab. In der Schweiz kann es schwierig werden, wenn es die Landwirtschaftszone ist (geht vor den Kanton) und es sich um einen Hobby-Betrieb handelt. Ich kenn die Praxis im FL jedoch nicht. Es gibt aber einen Trick, um die Baubewilligung zu umgehen. Man baut den Stall so, dass er mobil (oder pseudomobil) ist. D.h. man stellt das Ganze auf mind. 2 Räder und macht eine Anhängerkupplung dran. Ideal und günstig ist natürlich sowas wie ein Baustellenwagen.
Nicht zu unterschätzen ist jedoch der Futterlagerraum - auch wenn es nur 3 Schafe sind. Irgendwo muss ja das Heu und Stroh trocken gelagert werden. Das kann schon in der eigenen Garage sein, das Herum-Transportieren ist dann aber etwas mühsam.

Für die Schlachtung empfehle ich Dir in Balzers die Metzgerei Frick&Co. Die schlachtet und zerlegt private Lämmer (küchenfertig vakuumiert) für die Selbstvermarktung. Bei 3 Schafen sollte es ja kein Problem sein, das Fleisch selbst zu vermarkten.

Gruss Christian
Benutzeravatar
Christian
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi. 18. Aug, 2004
Wohnort: St. Gallen


Zurück zu Archiv

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron