Problempflanzen in der Mähweide

Alles rund um den Ort, wo sich die Schafe aufhalten (Stallkonzept, Zaunsysteme, Hütehunde, Tierschutzfragen etc.)

Moderator: Christian

Problempflanzen in der Mähweide

Beitragvon Oskar » Fr. 10. Sep, 2004

Wer weiss mir Rat im Umgang mit "Ausläuferstraussgras" in einer Mähweide?Dieses Gras àhnelt sehr der Qwecke (Schnürgras) und wird auch erst gefressen wenn es sonst nichts mehr hat. Damit beginnt auch schon ein teil des Problems,Die Flecken werden immer grösser.Wenn es alt wird ,legt es sich und verfilzt noch zusätzlich. Unser Betrieb liegt auf 600 Meter in der Exposition NO.Betriebsart Knospe.Nach jedem Weidedurchgang folgt eine Mähnutzung,und einmal jährlich gibt es eine Gabe Mist oder Mistkompost
Oskar
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi. 08. Sep, 2004
Wohnort: Wädenswil

Ausläufer Straussgras

Beitragvon Christian » Sa. 11. Sep, 2004

Hallo Oskar

Ausläufer Straussgras kommt sehr häufig auf intensiven Weiden vor. Grundsätzlich werden unerwünschte Gräser am besten unterdrückt, indem gute Gräser gefördert werden. An diesem Standort sollte das engl. Raigras gefördert werden, wofür die intensive Mähweide eigentlich ideal wäre. Das geht allerdings nur, wenn es bereits genug solcher Raigräser hat.
Ausläufer Straussgras gedeiht nur mit viel Licht. Sobald es von anderen Gräsern beschattet wird, ist's ihm zu dunkel und es wird zurückgedrängt. Deswegen wäre eine Massnahme, die betroffenen Weiden länger aufwachsen zu lassen. D.h. mehr Mähen statt Weiden oder längere Vegetationspausen zwischen den Weiden einschalten (Umtriebsweide). Ist kein oder nur wenig Raigras vorhanden, geht's wohl kaum ohne umpflügen und Neuansaat.

Mehr Infos über Weide unter
http://www.profi-lait.ch/Publikationen/ ... rame1.html
(Publikationen 2003 - Weidedossier vom 20.5.2003)

Gruss Christian
Benutzeravatar
Christian
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi. 18. Aug, 2004
Wohnort: St. Gallen

Beitragvon Reto Fivian » Mo. 13. Sep, 2004

Hallo Oski
Wenn Du vom Gelände her kannst, wäre scharf striegeln gut. Wenn's sein muss nach jedem Weidegang. Falls Du nicht mähen könntest wie Christian geraten hat, würde ich mehrmals mit einem möglichst hohen Weidebesatz möglichst tief abfressen lassen, der erste Aufwuchs möglichst früh abfressen.

Gruss
Reto
Reto Fivian
 
Beiträge: 31
Registriert: Mo. 06. Sep, 2004

Beitragvon bougle » Di. 11. Jan, 2005

doch, es geht ohne Umbrechen und Neuansaat: es gibt eine Übersaatmaschine beim Maschinenring, mit der sät man direkt in das bestehende Gras ein. DAs heißt: nach einer Weide abmähen, Übersaat machen, dann das Gras nach 3 Wochen wieder mähen (nicht weiden, da sonst die jungen Sproße zerstört werden können), damit das gesäte Gras Licht und Platz bekommt. Hat bei uns meistens gut funktioniert, außer 2003, als alles vertrocknet ist, und glaub ein Herbst davor, als alles "ersoffen" ist, da die Wiese längere Zeit unter Wasser stand, aber dieses Risiko hat man bei der herkömmlichen Methode ebenso.

Und übrigens: das Problem mit "Unkräutern" hat man v.a. wenn man Standweide betreibt. Bei Mähweiden geht das ganze schon um einiges besser, da alle Gräser regelmäßig gekürzt werden und nicht nur die, die gerne gefressen werden.
bougle
 
Beiträge: 84
Registriert: Di. 11. Jan, 2005


Zurück zu Stall- und Weidehaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast